Google+
Home » Blog » Grenzen setzten – NEIN sagen

Grenzen setzten – NEIN sagen

Menschen die niemals nein sagen sind sehr beliebt, sie machen das Leben leichter- vor allem das der Anderen. Dabei begeht man häufig Fehler, man bürdet sich so viel auf, dass man selber nicht mehr weiß wo einem der Kopf steht. Man verzettelt sich, dadurch häufen sich die eigenen Fehler oder man läuft der eigenen Zeit hinterher.

Aber warum lassen wir uns immer wieder dazu hinreißen, jemanden einen Gefallen zu tun? Obwohl wir schon mehrfach gesagt haben, dass mache ich nie wieder!

Dahinter steckt ein System, welches einen Namen hat- es nennt sich Gefälligkeitsfalle.

Zunächst wird man mit Komplimenten überschüttet, dadurch fühlt man sich natürlich geschmeichelt. Danach wird an Ihr Verständnis für die Bedürfnisse Ihres Gegenübers appelliert. Möglicherweise drückt der Gefallensuchende bei Ihnen noch auf die Tränendrüse und erinnert Sie daran, dass er Ihnen auch mal einen Gefallen getan hat.

Es geht darum, zu erkennen ob wir uns in einer solchen Gefälligkeitsfalle befinden und warum sie bei uns wirkt.

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür, dass wir dafür empfänglich sind. Hier sind ein paar Beispiele dafür:

Oft ist es das Helfersyndrom, was uns in diese Falle tappen lässt. Wir fühlen uns für andere Menschen verantwortlich und lieben es für unsere Unterstützung anerkannt und gelobt zu werden.

Es kann aber auch mangelndes Selbstbewusstsein sein, was uns antreibt für andere Gefälligkeiten zu erledigen. Denn wir wollen um jeden Preis gemocht und anerkannt sein.

So kann es aber auch geschehen, dass eine besonders wichtige Person (beruflich oder privat) uns um einen Gefallen bittet, da wir die Konsequenzen fürchten, erledigen wir auch hier diesen Gefallen obwohl wir es eigentlich nicht möchten.

Eine Lösung um nicht spontan ja zu sagen ist, um Bedenkzeit zu bitten. Dann kann man in Ruhe darüber nachdenken und bei Bedarf fällt dann das nein sagen leichter. Denn in der Zwischenzeit haben wir genug Gründe dafür gesammelt um auch hinter unseren NEIN zu stehen. Wir werden feststellen, wie frei ein nein machen kann und das wir dennoch geachtet und gemocht werden.