Google+
News

Blog

Glauben & Überzeugungen Teil 2

Manche Menschen glauben nicht daran, dass sie ihre Überzeugungen ändern können. Sie leben ihr Leben frei nach ihren Glaubensätzen. Das mit den Glaubensätzen ist so, sie werden in unserem Unterbewusstsein gespeichert, vor dem 6. Lebensjahr. 96% -98% unserer Gedanken basieren auf den unbewussten Glaubenssätzen aus der Zeit vor dem 6. Lebensjahr, darum haben sie die Power über unser Leben. Wir sind uns ihrer nicht bewusst. Deshalb ist es auch so schwer, sie wahrzunehmen. Danach werden wir durch unsere Erziehung, im Laufe unseres Jugendalters und im frühen Erwachsenstadium mit weiteren Glaubensätzen konfrontiert, jedoch entscheiden wir nach dem 6. Lebensjahr was wir …

Mehr lesen »

Glauben & Überzeugungen Teil 1

Wann haben wir ein Problem? Wenn eine Situation anders darstellt, als es unserer Meinung nach sein sollte. Das bedeutet im Klartext, dass wir jederzeit durch die eigene innere Haltung unsere Situation in die eine oder andere Richtung verändern können. Es gibt Situationen auf die wir keinen Einfluss haben, das bedeutet für uns, dass wir in die Annahme gehen müssen. „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden“. Oft träumen wir von besseren Lebensumständen oder das sich das Problem …

Mehr lesen »

Toleranz- die Anerkennung des anders sein

Toleranz bedeutet nichts anderes, als das Zulassen anderer Überzeugungen, Sitten und Handlungsweisen. Hört sich doch eigentlich nicht schwer an- doch warum haben wir Menschen, ob in der Politik, im menschlichem Umgang oder aber auch in Paarbeziehungen solche Probleme damit? Um etwas zulassen zu können, braucht es zuvor die Akzeptanz. Dazu bedarf es an innerer Größe bzw. Stärke, weil man gewiss ist, dass das anders sein einem nichts nehmen kann bzw. nicht die Kontrolle über einem selbst oder aber über die Situation übernimmt. In Paarbeziehungen geht es meistens um das Vertrauen. Zu Beginn einer Beziehung steht häufig die Nähe im Mittelpunkt. …

Mehr lesen »

Ein Dorn im Auge

Schwäche und Weichheit wird mit ihnen verbunden, die Rede ist von Tränen. Für die meisten Menschen sind sie ein Dorn im Auge. Gilt man doch als besonders sensibel, wenn man nah am Wasser gebaut ist. Ein Mensch der weint, zeigt seinem Gegenüber wie seine Gefühlslage ist und das macht ihn hilflos und betroffen. Dabei fühlen wir uns nicht wohl. Der weinende Mensch ist nun verletzbar, das ist für den Betroffenen ebenfalls ein ungutes Gefühl. Das wir so reagieren, liegt an unserer Einstellung zum Weinen. Wenn wir an so manche Redewendungen denken, mit denen wir groß geworden sind: “Männer weinen nicht”, …

Mehr lesen »

Angst ein menschliches Gefühl

Angst ist ein Mechanismus, den vermutlich alle Menschen kennen. Sie kann begründet sein, wenn wir uns bspw. in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Sie äußert sich durch das Gefühl, in der Klemme zu sitzen, in einer auswegslosen Situation zu sein oder auch durch Todesangst. Körperlich zeigt sie sich in verschiedenen Symptomen wie zittern, schwitzen, Ohnmachtsgefühl, Herzrasen, hohem Blutdruck und vielen anderen. Angst kann akut auftreten, also für einen begrenzten Zeitraum oder auch chronisch, schlimmstenfalls permanent und ein Leben lang. Dann spricht man von einer generalisierten Angststörung. Ein akutes Angstsyndrom ist die Panikattacke, die einige Minuten bis zu einer halben Stunde lang …

Mehr lesen »

Psychosoziale Folgen der Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit ist nicht neu. Das hat es schon Früher gegeben, jedoch mit der heutigen Leistungs.- & Konsumgesellschaft lässt sich die Arbeitslosigkeit sehr schlecht vereinbaren. Unsere Arbeit ist und bleibt unsere Existenzgrundlage, daher können die psychosozialen Folgen dramatisch sein. Nicht selten verliert ein arbeitsloser Mensch seine Selbstachtung, je länger diese dauert umso schwächer wird sie. Die Scham über die Arbeitslosigkeit ist immens groß. Der Betroffene fühlt sich als Mensch zweiter Klasse. Das Gefühl des Versagens, der Ablehnung macht sich breit. Der soziale Rückzug von der Familie, Freunden und der Umwelt sind häufig Folge dieser Empfindungen. Nach einiger Zeit kommt es häufig …

Mehr lesen »

Ich glaube an mich und dich

Was lässt eigentlich einen Menschen wachsen, ihn aufblühen? Ist es das Gefühl der Liebe oder die Anerkennung wegen materiellen Reichtum, Schönheit oder Erfolg? Nein, es ist der Glaube, die ihm Menschen entgegen bringen. Diese Kraft des Glauben lässt einen Menschen wachsen, manchmal sogar über sich hinaus. Gibt ihm die Stärke und Geborgenheit. Wenn ein Mensch an einen anderen Menschen glaubt, schenkt er ihn Liebe, Achtung, Vertrauen und zollt ihm auf edelste Weise Respekt. In jeder Beziehung ist der Glaube eines der wichtigsten Säulen, auf die diese Beziehung aufgebaut ist. Denken wir an die Kind-Eltern-Beziehung ohne den große Glauben aneinander, würden …

Mehr lesen »

Auf einmal sind alle gleich (albern)

Wer von euch hat schon mal an einem “Dinner in the Dark” teilgenommen? Ich hatte dieses Vergnügen vor Kurzem. Wir waren eine Gruppe von ca. 30 Teilnehmern, ganz unterschiedlicher Natur und Herkunft. Die Location war schon sehr vornehm, dementsprechend war unser aller Verhalten der Situation und dem Anlass entsprechend. Die Kleidung war chick, die Sprache klar & deutlich und niemand fiel aus der sogenannten Rolle und dennoch waren Unterschiede in der Sprache, im Benehmen und auch in der Kleidung sichtbar. Die Konversation befasste sich mit den Äußerlichkeiten, wie Beruf bzw. wo man herkommt, eben das Übliche. Wir wurden von unserem …

Mehr lesen »

Die besten Jahre einer Frau

Viele sind der Meinung, die besten Jahre einer Frau sind von 45- 60 Jahren. Demnach befinde ich mich selber in diesen sogenannten „besten Jahren“. Aber was machen denn diese Jahre aus? Ok.. die Pubertät ist schon lange vorbei. Mit Kindererziehung ist man in diesem Alter meist durch. Da beginnt man sich auf die Enkel zu freuen. In der Partnerschaft hat man die ein oder andere Krise überwunden, so oder so. Entweder hat die Frau sich erneut für ihren Partner entschieden oder sie ist geschieden und möglicherweise in einer neuen erfüllenden Partnerschaft. Beruflich sitzt man in diesem Alter im Sattel oder …

Mehr lesen »

Leave it, love it or change it

Dieses englische Sprichwort sagt aus, wenn dir etwas im Leben nicht gefällt, dann verlasse die Situation (leave it), lerne, die Sache zu lieben (love it) oder ändere etwas (change it). In jeden Fall musst du aktiv werden. Solange du dich nicht bewegst, wird deine Situation eher schlimmer als besser. Die inneren Widerstände sollen dich nicht ärgern oder gar krank machen, sondern sie helfen dir bei deiner persönlichen Entwicklung. Wie oft höre ich: Wenn die Situation so wäre, ja dann hätte ich es einfacher. Oder wenn mein Partner das tun würde, ja dann wäre er perfekt. Wenn ich mehr Geld hätte, …

Mehr lesen »