Google+
News

Gesundheit

Vergissmeinnicht – neue App zur Pilleneinnahme und Verhütungspannen

Regelmäßig die Pille einzunehmen, klingt ganz selbstverständlich – ist aber gar nicht so einfach. Was tun, wenn eine Pillenpanne eingetreten ist? Wie und wo bekomme ich die „Pille danach“? Zu Fragen wie diesen hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und dem pro familia Bundesverband die App „Vergissmeinnicht“ entwickelt. Die kostenlose und werbefreie App erinnert rechtzeitig und diskret an die nächste Pilleneinnahme und gibt Hinweise, was bei einer Verhütungspanne getan werden kann. „Das Vergessen der ‚Pille‘ kann Frauen und Paare in eine schwierige Situation bringen, weil sie sich eventuell um eine …

Mehr lesen »

Pflegende Angehörige sind häufiger depressiv

DAK-Pflegereport untersucht psychische und physische Belastung Pflege kann krank machen: Rund 20 Prozent aller pflegenden Angehörigen in Deutschland leiden unter einer Depression. Auch Angst- oder Schlafstörungen kommen gehäuft vor. Insgesamt leidet etwa die Hälfte aller Pflegepersonen an psychischen Problemen, deutlich mehr als nicht-pflegende Menschen. Das sind zentrale Ergebnisse des aktuellen Pflegereports 2015 der DAK-Gesundheit. Für den DAK-Pflegereport „So pflegt Deutschland“ wurden die anonymisierten Daten von 500.000 Versicherten ausgewertet. Ferner hat die Kasse Daten von 12.000 pflegenden Angehörigen mit denen einer nicht-pflegenden Gruppe verglichen und die häufigsten Krankheiten analysiert. Ein zentrales Ergebnis: Pflegende Angehörige werden um zehn Prozent häufiger wegen psychischer …

Mehr lesen »

„Voll im Leben und schon ausgebremst“ Wenn junge Erwachsene an Krebs erkranken

München, September 2015: Junge Erwachsene mit Krebs stellen Ärzte, Pfleger und Therapeuten vor eine große Herausforderung, denn sie haben aufgrund ihres Alters andere Bedürfnisse als Kinder und ältere Erwachsene. Damit sie trotz Krebs über die gleichen Zukunftschancen verfügen wie ihre gesunden Altersgenossen, benötigen sie eine frühzeitige und langfristige psychoonkologische Betreuung und professionelle Hilfe bei der Bewältigung ihrer sozialen, beruflichen und finanziellen Probleme. Anlässlich des Krebs-Informationstags am 26. September 2015 informieren lebensmut e.V. und die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. über die psychisch und körperlich besonders belastende Situation junger Betroffener und stellen das neue Münchner Netzwerk für Erwachsene mit Krebs im Alter von …

Mehr lesen »

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs?

Ersatzkassen weiten Angebot für die Beratung und Risikobestimmung aus, mehr qualifizierte Anlaufstellen für Aufklärung, Diagnostik und Beratung Immer mehr Frauen, die einen Verdacht auf erblich bedingten Brust- und Eierstockkrebs haben, lassen einen Gentest durchführen. Mit ursächlich dafür sind die öffentlichen Bekanntmachungen von prominenten Betroffenen, wie Angelina Jolie. Von 2013 bis 2014 sind die Fallzahlen allein an den 13 gendiagnostischen Beratungszentren – sogenannten Konsortialzentren –, mit denen die Ersatzkassen (Techniker Krankenkasse (TK), BARMER GEK, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, HEK – Hanseatische Krankenkasse und Handelskrankenkasse (hkk)) bislang Verträge haben, um etwa das Doppelte angestiegen, und zwar von rund 1.700 auf etwa …

Mehr lesen »

Reform wird Situation Demenzkranker verbessern

Regelung zur Anpassung der Leistungsbeträge überarbeiten “Das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) ist ein entscheidender Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in der Pflegeversicherung. Die Reform wird die Situation von demenzerkrankten Pflegebedürftigen erheblich verbessern”, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), anlässlich des Kabinettsbeschlusses vom 12.08.2015. Die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs mit einem neuen Begutachtungsverfahren für den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sowie die Ablösung der drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade seien die wichtigsten pflegepolitischen Maßnahmen seit vielen Jahren. Gut sei insbesondere auch, dass die Regierung sich vorgenommen habe, durch die Reform niemanden schlechter zu stellen als bisher, so …

Mehr lesen »

Medikamente – Bedeutung der Kühlung ist vielen Patienten nicht bekannt

Alarmierend: Fast jeder Zweite akzeptiert Medikamenten-Missbrauch

Viele Medikamente sind nur bei kühler Lagerung dauerhaft wirksam. Im Jahr 2014 gaben die deutschen Apotheken zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung rund 26 Millionen kühlpflichtige Medikamente ab. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI). Nicht erfasst hat das DAPI die Abgabe auf Privatrezept oder in der Selbstmedikation. Insgesamt dürfte die Zahl der kühlpflichtigen Medikamente daher noch höher liegen. Ob ein Medikament kühl gelagert werden muss, ist auf der Packung angegeben. Patienten sollten diese Medikamente im Kühlschrank bei Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad aufbewahren. „Wenn Medikamente zu warm gelagert werden, können sie ihre Wirkung verlieren. Problematisch ist, dass der Patient …

Mehr lesen »

DAK-Mitarbeiter helfen mit 2.549 Euro dem Münchner Verein „Freundeskreis Serlo“

Nepal-Erdbeben: Restcent-Spende für zerstörtes Kloster Zwei Erdbeben im April und Mai haben in Nepal tausende Menschen getötet und Millionen ihr Obdach genommen. Unbewohnbar ist auch das Kloster Serlo in der Mount Everest-Region – das Zuhause für rund 100 Mönche, Novizen und Kinder. Jetzt unterstützen bundesweit 6.000 Beschäftigte der DAK-Gesundheit mit einer Restcent-Spende von 2.549 Euro die Arbeit des Münchner Vereines „Freundeskreis Serlo“, der ehrenamtlich beim Wiederaufbau des zerstörten Klosters hilft. Von der Spende werden Trinkwasser, Nahrung und Medikamente für die Menschen im Kloster und in der Umgebung angeschafft. Das Geld stammt aus der DAK-Aktion „Nullkommaviel – Spendʾ Deinen Cent“. Die …

Mehr lesen »

Mit der Apothekenfinder-App jederzeit die nächste Notdienstapotheke finden

Deutschland macht Sommerurlaub, aber die Apotheken sind jederzeit in Dienstbereitschaft für Notfälle: Patienten, die ein dringendes Arzneimittel benötigen, können mit der “Apothekenfinder”-App schnell, unkompliziert und kostenfrei die bundesweit mehr als 20.000 öffentlichen Apotheken oder die täglich 1.400 notdiensthabenden Apotheken finden. Ob auf “Balkonien”, auf der Autobahn, am Meer oder im Gebirge – die App kann in den Stores von Apple (iPhone & iPad), Google (Android Smartphones & Tablets) und Windows (Windows Phone 8 & Tablets sowie Windows 8.1 PCs) heruntergeladen werden. Das teilt die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zu Beginn der Sommerferien mit, an denen die Erreichbarkeit einer Notdienstapotheke …

Mehr lesen »

Grünes Rezept: Viele Krankenkassen erstatten auch rezeptfreie Arzneimittel

Auf das Grüne Rezept wird ab sofort ein Hinweis aufgedruckt, dass viele gesetzliche Krankenkassen ihren Versicherten die Kosten für bestimmte rezeptfreie Arzneimittel freiwillig zurückerstatten. Das Grüne Rezept ist eine Empfehlung des Arztes, der die Anwendung eines nicht verschreibungspflichtigen Medikaments aus medizinischer Sicht für notwendig erachtet. Gleichzeitig dient es dem Patienten als Merkhilfe bezüglich Name, Wirkstoff und Darreichungsform. Der bisher geltende Satz „Dieses Rezept können Sie nicht zur Erstattung bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse einreichen.“ wird künftig ersetzt durch „Dieses Rezept können Sie bei vielen gesetzl. Krankenkassen zur Voll- oder Teilerstattung als Satzungsleistung einreichen.“ Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) die 70 …

Mehr lesen »

Medikamente vor Hitze schützen

Alarmierend: Fast jeder Zweite akzeptiert Medikamenten-Missbrauch

An heißen Sommertagen sollten Medikamente vor Hitze geschützt werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, etwa bei einem Campingurlaub oder auf längeren Reisen, sollte entsprechend vorsorgen. „Ob Arzneimittel wärmeempfindlich sind, können Patienten in der Apotheke erfragen. Hitzeempfindliche Medikamente können unterwegs gut in einer Kühltasche ohne Kühlelemente verstaut werden“, sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Bei Medikamenten wie Insulin, die Zuhause im Kühlschrank gelagert werden sollten, gelten unterwegs besondere Regeln. Das Insulin sollte in einer Kühlbox mit Kühlakku lagern. Würde das Insulin zu kalt gelagert und einfrieren, würde es nach dem Auftauen seine Wirkung verlieren. Um das Einfrieren zu verhindern, darf …

Mehr lesen »